Startseite » Unternehmen » Kurzportrait

 › Kurzportrait

Heer & Werz stellt sich vor.                                         


Unternehmensgründung

Die Firma Heer & Werz OHG wurde am 01. Juli 1947 durch die Gründungsväter Julius Heer und Johannes Werz mit Unternehmensitz in Göppingen begonnen.
Schon seinerzeit war der überregionale Vertrieb ein typisches Merkmal der Firma, auch wenn zum damaligen Zeitpunkt das Sortiment eine andere Zusammensetzung hatte und noch sehr beschaulich war.

Unternehmensentwicklung

Durch das Engagement der damaligen Inhaber sowie deren Nachfolger Rainer Heer und Ernst Werz als auch durch die generell günstige wirtschafltiche Entwicklung der Nachkriegsjahre erfuhr das Unternehmen ein stetiges Wachstum, so daß der Standort Göppingen Ende der 60er-Jahre zu klein wurde.
In der benachbarten Schurwald-Gemeinde WANGEN wurde ein zwischen Fils- und Remstal logistisch günstig gelegener und erweiterungsfähiger neuer Standort gefunden und aufgebaut. Seit 1970 befindet sich das Unternehmen dort mit eigenen Gebäuden und eigenem Gelände, welche von 1970 bis heute entsprechend der erfolgreichen Unternehmensentwicklung stetig erweitert wurden. Mit Christine Scherer (geb. Werz) und Ihrem Ehemann Thomas Scherer sowie mit Herrn Josef Heer hat zwischenzeitlich die dritte Nachfolgegeneration Einzug ins Unternehmen gehalten.

Unternehmensausrichtung

Heer & Werz ist ein spezialisiertes Großhandelsunternehmen der Baubranche mit einem Schwerpunkt bei Dämm- und Spezialbaustoffen und dem besonderem Baubedarf. Ein in den Jahren stetig gewachsenes, modernisiertes und umfangreiches Lager ermöglicht eine hohe Verfügbarkeit entsprechend den kurzfristigen Anforderungen der Verarbeiter. Ein kompetentes Team im Außen- und Innendienst betreut ausschließlich Firmenkunden aus den Bereichen Hoch- und Tiefbau, Betonfertigteilwerke, Holz- und Trockenbau, Bauwerksabdichtung- und Sanierung, Flachdachbau- und Bedachung sowie Gipser- und Stukkateure.
Heer & Werz versteht sich als der Partner des Bauhandwerks. Insofern tritt der Endverbraucher nicht in den Mittelpunkt des täglichen Handelns.